Ganzseitige Konzertankündigung in der Süddeutschen Zeitung

Ganz besonders stolz sind wir auf den Zeitungsartikel, der anlässlich unseres Konzertes im Rathaus in Feldkirchen im überregionalen Teil der Süddeutschen Zeitung auf einer ganzen Seitenbreite erschienen ist.


CD VERKAUF

So sieht sie aus unser neuestes Baby.

Wer noch nicht geschafft hat an eine Scheibe heranzukommen, der kann gerne mit uns per Mail Kontakt aufnehmen.

info@mardi-gras-music.de

Schick ein Mail an uns und wir kümmern uns das Du sie bekommst.

Über Preis, Versand, Abholung etc. geben wir Dir dann per Mail Bescheid.

 

Natürlich haben wir alle unsere CDs bei jeder Veranstaltung mit dabei.

 

Übrigens: Wir basteln gerade an der Gesamtdiscographie von MG. Das werden 6 CDs mit der digitalen Wiederveröffentlichung der beiden ersten Kassetten und unserer LP.

Näheres bald hier in diesem Theater.


Benefizkonzert im Rathaus Wasserburg

Am 29.4.2016 durften wir im Rahmen einer Benefizveranstaltung für den Förderverein Rottmoos der gehörlose Personen unterstützt spielen.

Es war ein toller Abend mit lieben Kollegen.

Wir wünschen, dass das Konzert den Betroffenen Personen hilft notwendige Anschaffungen zu tätigen.

Wenn Ihr mehr wissen wollt klick Euch doch auf die Homepage.

www.foerderverein-rottmoos.de/index.php/menupunkt-aktuelles-1.html


DANKE

Konzertkritik von der Ebersberger Zeitung

Schön war der Abend mit all den Freunden und Fans im alten Kino. Danke an alle die da waren und die uns unterstützt haben.

Grüße natürlich auch an all Diejenigen die nicht kommen konnten. Aber wir sind dieses Jahr noch bei weiteren Veranstaltungen unterwegs bei denen wir den einen oder anderen sicherlich sehen werden.

Die CD-Präsentation ist uns, so glauben wir, gelungen und wir sind sehr stolz was wir da auf die Scheibe gebracht haben

35 Jahre Mardi Gras ist eine lange Zeit, aber wir machen voll Schwung und mit ungebremstem Spaß an der Musik einfach weiter.


Noch einmal Vollgas

Ebersberger Zeitung vom 21.4.16

Das ist der Titel des Zeitungsartikels. Und so wollen wir es auch halten. Vollgas geben solange es geht.

Wir freuen uns auf das Konzert im alten Kino


Die Presse informiert

In der Presse hat über die bevorstehenden Veranstaltungen im alten Kino und im alten Speicher informiert. Vielen Dank dafür. Zwar wurden die Lokalitäten etwas verwechselt, aber die Graser spielen im alten Kino


Beim Irish Folk Festival in Magdeburg

Tolle Stimmung in toller Atmospähre

Bereits zum dritten mal waren wir beim Irish Folk Festival in Magdeburg eingeladen. Mit dabei waren neben uns drei auch der Günter Lohmeier und Stevie Moises am Bohdran.

Die Veranstaltung fand in der FestungMark statt mitten in Magdeburg. Ein Veranstaltungsort der seines gleichen sucht. Wir sind immer wieder begeistert.

4 Tage lang war dort Irische Musik zu hören mit vielen, vielen Bands und wir mit unserem Repertoir als 1/3-Iren mitten drin.

Schön wars. Viele begeisterte Zuhörer haben gesungen, getanzt und applaudiert.

 


Die GRASER feiern 35 Jahre Bandjubiläum

Im Studio

Am 28.04.2016 ist es so weit. Wir feiern im Alten Kino in Ebersberg

 

Die Band „Mardi Gras“ im Landkreis Ebersberg vorzustellen ist wie „Eulen nach Athen tragen“. Seit mehr als 35 Jahren haben Rudi Baumann (voc, git, bass, mandoline), Karl-Heinz Mayer (voc, keyb, bass) und Bernd Delakowitz (voc, git, harp) ihre Zuhörer mit traumhaft schönem Gesang, zeitlosen folkig-rockig-bluesigen Melodien und locker-launiger Moderation verzaubert. In lauen Sommernächten in Biergärten, in schweißtreibend engen Kneipen - immer überzeugte Mardi Gras durch unglaubliche Freude am Musizieren, durch Ehrlichkeit der Darbietung und vor allem durch Authentizität.

Nun haben sich die Herren noch einmal ins Studio begeben und bisher noch nicht veröffentlichte Stücke aus ihrem Repertoire der letzten Jahre aufgenommen. Darunter sind Stücke aus ihrer irisch angehauchten Phase wie „Little Lion Man“ (von Mumford and Sons) oder „Great Song of Indifference“ (Bob Geldorf), zeitlose Oldies wie „I´ve got a Name“ von Jim Croce oder „Seven Bridges Road“ von Steve Young (bekannt geworden durch die Eagles). Aber auch eigene Nummern aus der Feder von Rudi Baumann wie „Gallipoli“ oder „Unfinished Sympathy“ sind zu hören.

Die Präsentation der CD verbinden die Musiker von Mardi Gras mit einem leicht verspäteten 35-jährigen Bühnenjubiläum und freuen sich natürlich auf das Wiedersehen mit vielen alten und neuen Fans.

Unterstützt wird Mardi Gras am 28. April durch ihren langjährigen Bandkollegen und Freund Günther Lohmeyer (voc, git), der im Landkreis ebenfalls Musikgeschichte geschrieben hat.

Freuen wir uns also auf eine wunderschöne entspannte musikalische Reise durch mehr als drei Jahrzehnte Bandgeschichte von Mardi Gras.

 

 

Zum alten Kino

 

Webseite

 

 

 

 

 

 

 


Kneipenfest Grafing 2015

Im Glashaus durften wir zusammen mit Grasser Sigis Band Zebop spielen. War eine tolle Erfahrung mit solch guten Musikern und vor allem sehr guter Sängerin einen Abend bestreiten zu können.

Und so sieht unser Publikum aus unserer Sicht aus.


Oybin war eine Reise wert

Es ist zwar schon eine Weile her, dass wir in der Schlosskirche auf dem Oybinfelsen gespielt haben, aber immer noch denken wir an den unvergesslichen Abend. Ausverkaufte Ruine, tolles Publikum, Klarer Nachhimmel und eine unvergessliche Stimmung.

Wir bemühen uns, dass sich der Abend wiederholt.

Im Herbst sind wir wieder in der Lausitz.


OYBIN 2015

Liebe Freunde von Mardi Gras,

 

am Freitag den 15. Mai 2015 (das ist ein Tag nach Christi-Himmelfahrt)

gastiert unsere Band Mardi Gras erstmalig in der Klosterruine auf dem

Oybin. Mit dem Oybin verbindet uns spätestens seit 2007 eine besonders

innige Beziehung. Damals haben wir in Oybin unsere CD "Oybin Unplugged"

aufgenommen, die wir zwischenzeitlich einige Tausend Mal unters Volk

gebracht haben. Es war also immer schon ein Traum von uns, auf dem Berg

Oybin musizieren zu dürfen. Jetzt ist es endlich soweit. Veranstaltet

wird das Konzert von der TI Oybin und der Agentur O-See-Tours, wo man

auch Karten im Vorverkauf erhält. Einlass ist ab 19:00 Uhr - um 20:00

Uhr wollen wir dann beginnen. Das Konzert findet bei jedem Wetter statt.

Derzeit sagen die 16-Tages Prognosen Bilderbuchwetter voraus (wolkenlos,

10-24°C). Aber es kann natürlich etwas frisch werden am Abend, also was

Warmes zum Anziehen oder jemanden zum Kuscheln mitbringen. Bei Regen

(was wir nicht hoffen wollen) findet das Konzert auch in der Klosterruine, aber in der Unterkirche statt. Leider passen da nur maximal 80 Leute rein, also alle Daumen drücken, dass es draußen als "Open-Air" klappt.

Die Klosterruine ist akustisch eine Sensation, deswegen werden wir nur

ganz sparsame aber warme Tontechnik einsetzen - um möglichst

authentisch-akustisch zu bleiben. Man hat uns allerdings eine

phänomenale, für die Kloster-Anlage spezifisch-atmosphärische

Beleuchtung versprochen

 

 

Wir werden außerdem zum ersten Mal in der Lausitz nach 10 Jahren mit

einem Ausnahmegitarristen wieder zu dritt spielen. Günther Lohmeier hat

in das Profi-Lager gewechselt und will nun ausschließlich von der Musik

leben. Und das können wir ihm leider nicht bieten. Aber wir haben davor

bereits 20 Jahre zu dritt gespielt - Karl-Heinz Mayer, Rudi Baumann und

ich. Und wir haben in Bayern bereits getestet, das es immer noch ganz

ordentlich geht. Freut Euch also auf einen in mehrfacher Hinsicht

besonderen Abend mit uns. Wir werden Stücke spielen, die wir seit sehr

langer Zeit nicht mehr live gespielt haben, aber auch einige neue

Nummern sind dabei. Und natürlich der von allen erwartete dreistimmige

Gesang - der ist unverändert geblieben.

 

 

Wir freuen uns schon sehr auf das Konzert und natürlich auf möglichst

viele bekannte und vielleicht auch bisher unbekannte Gesichter und

Besucher.

 

 

Eure "Jungs aus Bayern"

Bernd Delakowitz

Rudi Baumann

Karl-Heinz Mayer

 

 

 

 

 


Gallipoli

Hallo liebe Musikfreunde,

 

100 Jahre Gallipoli

 

Am 25. April vor genau 100 Jahren begann die fürchterliche Schlacht um Gallipoli in den Dardanellen. Wir haben zu unserem Song „Gallipoli“ ein You Tube Video gedreht um an die Tragödie mahnend zu erinnern.

 

Dieses Video und einige weitere findet ihr am einfachsten wenn ihr in You Tube „Rudi Baumann and friends“ eingebt, oder:

 

Webseite

 

 

 

Dazu auch noch der geschichtliche Hintergrund den Ihr durch den Klick ebenfalls ansehen könnt. Wie Ihr bei unseren Konzerten immer wieder mitbekommt kann man bei den Grasern auch was lernen.

 

Webseite

 

 

Übrigens:

 

Unser Terminkalender auf der homepage www.mardi-gras-music.de ist aktualisiert und wir freuen uns im 35 Bandjahr auf Eure Besuche.

 

Alles Liebe und beste Grüße

 

Bernd, Rudi und Karl-Heinz

 

 


Tschechien/Nord-Böhmen im August 2013

 

Am 31. August konnten wir endlich den lange geplanten Auftritt  auf Burg Grabstein in Tschechien spielen.  Nach fünfstündiger Anfahrt aus Barsinghausen bei Hannover, wo wir am Vortag beim Stadtfest aufgespielt hatten, wurden wir hier von bestem Wetter und ganz lieben Leuten empfangen. Michaela Priehäußer, Teilnehmerin eines auf der Burg stattfindenden Kunst-Workshops, hat ihre Eindrücke auch gleich in einem tollen Bild verewigt. Herzlichen Dank dafür.

 

 



Mardi Gras mit der Studio-Legende George Massenburg im Mastermix Studio in München-Unterföhring

 

Am 31. Mai hatten wir die einmalige Gelegenheit mit einem der erfolgreichsten Musikproduzenten/Tontechniker aus Amerika, George Massenburg, einen Tag im Tonstudio zu verbringen.

 

George Massenburg hat mit Größen wie Toto, Linda Ronstadt, Billy Joel, James Taylor, Earth, Wind and Fire und vielen, vielen mehr gearbeitet und dafür auch 3 Grammy´s eingeheimst.

 

Mit seiner Firma GML stellt der Erfinder des parametrischen Equalizers absolute Highend-Studiogeräte her. So nebenbei ist er noch Gastprofessor an 5 renommierten US-amerikanischen Universitäten.

 

Wir durften jedenfalls einen eigenen Song (Gallipoli) mit diesem Mann aufnehmen und von der Aufstellung der Mikros fürs Schlagzeug (Stevie Moises hat uns hier souverän unterstützt) über die Auswahl der richtigen Gesangsmikros zur Abnahme der Akustikgitarren und vielen genialen Aufnahmetricks hat uns George an dem Tag eine Menge beigebracht was uns für unser Mardi Gras Folk CD-Projekt helfen wird.

 

Das Wichtigste war aber für uns zu sehen, wie akribisch und intensiv solche Leute auch an, realistisch gesehen, untergeordneten Aufgaben arbeiten und vor allem, wie beseelt und mit wie viel  Liebe zur Musik hier zu Werke gegangen wird. Dem Song und einem guten Ergebnis wird alles untergeordnet, auch der Meister selbst steht hier zurück.

 

 



Münchener Merkur 14.5.13











Sachsen, im März 2011

 

 

Liebe Freunde handgemachter Musik,

 

 

mit Webseiten ist das so eine Sache – einerseits bilden sie eine wunderbare Plattform für die Weitergabe von Informationen, Bilder und Geschichten aller Art, gerade auch für Musiker und Bands – andererseits können sie auch das Gegenteil bewirken und schnell zum „Ladenhüter“ werden. Nämlich dann, wenn sie nicht regelmäßig gepflegt werden. Und da sind wir schon beim Kern des heutigen Beitrags: Das letzte Mal, dass MARDI GRAS – oder besser: ich - einen Texteintrag auf unsere ansonsten recht ansprechende Seite gestellt haben, ist schon eine Weile her. Dankenswerterweise hat der Rudi via regelmäßiger Rundmails an Euch oder zumindest einigen von Euch den Informationsfluss und die Ankündigung musikalischer Highlights aufrecht erhalten. Es ist zwar nun mal wirklich so, dass wir alle ziemlich in unsere Jobs und in die alltäglichen Aufgaben ordentlich eingespannt sind (was ja nicht das Schlechteste ist), aber – ohne das jetzt billig entschuldigen zu wollen – einige Dinge wie etwa die Pflege der Webseite sind dabei auf der Strecke geblieben. Und dabei gibt es ja durchaus eine ganze Menge zu berichten und zu erzählen. Und das möchte ich im Folgenden versuchen, so gut es mir halt gelingen wird:

 

 

Überspringen wir einfach mal das Jahr 2009 (obwohl es da auch einige tolle Gigs gab, zum Beispiel beim Griechen in Grafing-Bahnhof) und gehen wir gleich zum Jahr 2010. Da haben wir – wie Ihr wahrscheinlich wisst – unser 30-jähriges Band-Jubiläum gefeiert. Nach einiger Recherche und mit Hilfe unseres langjährigen Freundes und Gründungsmitglieds Michael Heigenhuber (der „Hietschi“ aus Pullenhofen) konnte also ermittelt werden, dass die Geburtsstunde von MARDI GRAS – zumindest der erste öffentliche (und tatsächlich auch mitgeschnittene) Auftritt im Pfarrsaal in Grafing – am 15. März 1980 erfolgte, und zwar in der Besetzung

 

Rudi Baumann              - Gesang, Gitarre, Bass

 

Hermann Pelka             - Gesang, Gitarre

 

Michael Heigenhuber    - Keyboards

 

Bernd Delakowitz         - Gesang, Gitarre

 

 

Beim Anhören dieser Aufnahmen, zum Beispiel Stephen Still´s „Love the one you´re with“ oder Jackson Brownes´s unendlich schönes „The load out“ (von uns seinerzeit aus heutiger Sicht eher „hausbacken“ präsentiert) überkommt einem – das muss ich zugeben – Nostalgie. Andererseits haben wir mit MARDI GRAS in den verschiedenen Besetzungen über all die Jahre, glaube ich, uns bemüht, unsere damalige Motivation des Musikmachens zu bewahren und rüber zu retten: Wir wollten - damals wie heute - vor allem schön singen. Wir wollten aber auch Geschichten erzählen von denen, über die sonst keine Geschichten erzählt werden, über Verlierer, Einsame, Traurige, Enttäuschte …. („Piano man“, „The boxer“, „Lonesome loser“, „City of New Orleans“, „Heute hier, morgen dort“), Wir wollten und wollen noch immer mit unseren Liedern Stimmungen einfangen und Gefühle transportieren, etwa über die unendliche Weite und schier unbegreifliche Schönheit des amerikanischen Südwestens („Hotel California“), über den Blues des dampfigen und stolzen Südens der USA („Muddy Water blues“, „Walking in Memphis“, „Sweet Home Alabama“).

 

 

Wir haben in den vergangenen 30 Jahren immer außerordentlich gerne und mit Herzblut für die vielen netten Menschen die unsere Konzerte besucht haben musiziert und gesungen. Und wenn dann, wie ziemlich häufig geschehen, auch noch die äußeren Umstände, die Stimmung und die Atmosphäre gepasst haben, zum Beispiel an einem lauen Sommerabend im Biergarten oder im Alten Kino oder im Traumpalast, und wir die „good vibrations“ sozusagen als kollektives Gefühl spüren konnten, dann war und ist das Ansporn für einige der schönsten Liebeslieder und Balladen gewesen, etwa für den unglaublich harmonischen Song der Eagles „Peaceful easy feeling“, für Sting´s traumhaft schöne Ballade „Fields of gold“ (die der Günther unvergleichlich eindrucksvoll interpretiert), und natürlich für Bette Midler´s nie mehr erreichte Interpretation von „The Rose“ (Danke Karl-Heinz, Danke Angie). Richtig unter die Haut gingen und gehen noch ein paar weitere Lieder, etwa „Weit, weit weg von Dir“ (Rudi, ich bekomme da regelmäßig Gänsehaut, so wie Du das singst) oder das irische Traditional „Red ist he rose“ oder „Music was my first love“ (Karl-Heinz, welch eine gewaltige Stimme!). Naja, und schließlich singe ich persönlich immer noch sehr gerne den so wichtigen Don McLean-Song „American Pie“ – die Geschichte von dem Tag, an dem die Musik fast gestorben wäre - hoffentlich passiert das nie und ich kann das Lied noch lange singen.

 

 

Natürlich mögen wir von MARDI GRAS auch die Kneipen-Atmosphäre mit schwül-heißer Luft und stickig-dampfiger Atmosphäre – je voller desto besser. Und natürlich zelebrieren wir nach wie vor gerne die dazu passenden Flower-Power Songs wie „San Francisco“, „Mr. Tambourine Man“, „Lady Madonna“, „In the year of 39“. Oder eben Gassenhauer zum Mitsingen und Grölen wie „Proud Mary“, „Beach Boys Medley“, „Hey Jude“, „All around my hat“, „Whisky in the jar“, „Mercedes Benz“, „Fire lake“  oder „Lola“.

 

 

Aber wir wollen eben auch zunehmend einige Lieder spielen und singen, die vielleicht manchmal etwas tiefer gehen, einen Hauch anspruchsvoller sind, mehr von uns und unserem Publikum abverlangen, etwas mehr Zuhören und vielleicht auch mal ein wenig Nachdenken erfordern – kurz: reifere Musik, passend zu unserem und wohl auch zu Eurem Älterwerden. Einige Stücke aus unserem Repertoire kommen diesem Anspruch schon ziemlich nahe: James Taylor´s „Seminole wind“ zum Beispiel, oder  „Conviction of the heart“, Jim Croce´s „I´ve got a name“, Neil Young´s „Comes a time“ oder die wunderbar sparsam intonierte Version von CSN´s „Might as well“.

 

 

Ach ja, und da waren letztes Jahr ja noch ein paar wirkliche Highlights: Überflüssig zu erzählen, dass der Jubiläums-Auftritt im Alten Kino in Ebersberg für uns selbst und – hoffentlich – für alle Anwesenden „Gänsehaut“ war. Wir haben uns echt Mühe gegeben, einen rundum tollen Abend auf die Beine zu stellen, mit Dia-Shows auf zwei Leinwänden und den passenden Songs dazu (oder umgekehrt). Toll, dass da auch Gäste und Musiker-Kollegen aus Südtirol da waren. Wunderbar wie das Team von Markus im Alten Kino den Wahnsinn mit stoischer Ruhe ertragen hat.

 

 

Ein echter Höhepunkt 2010 waren zwei Auftritte in Sachsen (dieses Jahr werden es sogar drei sein) – nämlich im mittlerweile schon zur zweiten Heimat gewordenen „Traumpalast“ in Mittelherwigsdorf (nahe bei Zittau) – die Location hat normalerweise Platz für maximal 100 Leute und es waren knapp 160 da. Und wir mitten drin auf vier Barhockern. Unvergesslich …. Ein Tag später dann nochmal total volles Haus in der Zittauer Kult-Kneipe „Jolesch“, wo wir ein Benefizkonzert zu Gunsten des Zittauer Tierparks gaben, der in dem August-Hochwasser übel was abbekommen hatte. Und natürlich sind wir mittlerweile schon zum 4. oder 5. Mal unheimlich gerne im Wasserburger „Queens“, das schon sehr nahe an Irland grenzt (übrigens sind die Schmalz-Brote zum Abbauen unvergleichlich). Ach ja, und beim Griechen in Gafing Bahnhof waren wir natürlich auch wieder – leider wegen schlechtem Wetter zum ersten Mal seit vielen Jahren drinnen. Aber dafür war der Gig ein Jahr davor sensationell mit fast 500 Leuten im Biergarten und einer riesigen Atmosphäre, fast wie Urlaub in Griechenland.

 

 

Hey, jetzt hat´s ja doch geklappt mit dem Erzählen …

 

 

Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf schöne Konzerte, Kneipenabende und Gigs mit Euch (mal in unseren Terminkalender gucken...).

 

 

Herzliche Grüße

 

 

Bernd, Rudi, Karl-Heinz und Günther

 

 



KLEINKUNSTREIHE "Kieslstoandln"


6. Vaterstettener Strassenfest







Einladung zum 14. Konzert für Afrika

Liebe Musikfreunde, eigentlich sollte es ja nur so wie letztes Jahr werden. So um meinen Geburtstag rum ein Dankeschön-Konzert mit ein paar Freunden und der Möglichkeit, Karl-Heinz Böhm´s Äthiopienhilfe, „Menschen für Menschen“, zu unterstützen.

mehr Infos...


Acoustik Folk Night

Folksmusik vom Allerfeinsten.
Mit Freunden und guten Bekannten...

mehr Infos...